Der „neue“ Microsoft Edge

Seit wenigen Tagen steht neben dem Google Chrome und dem Mozilla Firefox ein dritter Browser für Nutzer von JAWs und NVDA zur Verfügung, der durch sehr gute Zugänglichkeit und schnelle Seitennavigation besticht.

Der Microsoft Edge steht zwar bereits seit Beginn von Windows 10 allen interessierten Anwendern zur Verfügung, allerdings hielt sich das Surfvergnügen für blinde und sehbehinderte sehr in Grenzen. Das änderte sich, als Microsoft den Edge mit einem neuen Unterbau (Chromium) ausstattete. Dieser kommt auch bei dem weitverbreiteten Browser von Google Chrome zum Einsatz.

Gegenüber Chrome und Firefox ist die Steuerung des Browsers von Microsoft sehr ähnlich.

  • Der Bereich zur Anzeige von Webseiten unterscheidet sich nicht in der Bedienung zum Chrome oder Firefox. Mit den Pfeiltasten navigiert man durch Webseiten, alle vorhandenen Schnellnavigationstasten, Linklisten und Überschriftslisten stehen dem blinden oder sehbehinderten Anwender in gewohnter Weise zur Verfügung.
  • STRG+L öffnet die Adressleiste zum Eingeben neuer Webseiten oder Suchbegriffe.
  • Mit F6 springt man kreisförmig durch die vorhandenen Bereiche. Je nach getroffener Einstellung sind das der Anzeigebereich der Webseite, die Tab-leiste, die App-Leiste zum Eingeben der Webseite oder des Suchbegriffs oder die Favoritenleiste.
  • Innerhalb eines Bereichs navigiert man mit den Pfeiltasten oder der Tab-Taste. Wechselt man z. B. den Bereich mit der Tab-Taste, wird es von dem Screenreader rückgemeldet.
  • Mit ALT wird der Fokus auf den Schalter „Einstellungen und mehr“ gesetzt. Mit Pfeil ab aktiviert man das dahinterstehende Menü. Hier findet man u. a. die Einstellungen, die Möglichkeit ein neuer Tab oder ein neues Fenster zu öffnen, den Verlauf, die Favoriten, die Vollbildfunktion oder den Downloadverlauf und einiges mehr. Die meisten der genanten Funktionen können auch mit einer Tastenkombination aufgerufen werden.
  • Hinter dem Schalter „Persönlich“, den man am schnellsten mit ALT, gefolgt von Pfeil LINKS erreicht, versteckt sich die Möglichkeit ein weiteres Surfprofil durch die eingabe eines weiteren Kontos von Microsoft anzulegen. Zusätzlich steht hier auch eine Gast-Funktion zur Verfügung.
  • Sofern man mit den gleichen Microsoft-Konto angemeldet ist, werden auf Wunsch alle vorhandenen Informationen, wie z. B. Favoriten, Benutzernamen und Passwörter, sowie Cookies PC-übergreifend synchronisiert.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Edge mit dem neuen Chromium-Unterbau an alle Windows 10 Nutzer über die Update-Funktion zur Verfügung gestellt werden. Möchte man bereits jetzt in den Genuss des „neuen“ Browsers kommen, muss man ihn auf der entsprechenden Webseite von Microsoft herunterladen. Hier steht er nicht nur für Windows 10, sondern auch für Windows 7 und 8, sowie für Mac OS zur Verfügung.